Im Distrikt Gondola leben aktuell ca. 258.500 Menschen (nach Angabe der Distriktregierung vom Juli 2014). Der Anteil der jungen Menschen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren liegt landesdurchschnittlich bei ca. 26 Prozent. Legt man diesen Prozentsatz zugrunde, dann leben im Distrikt Gondola ca. 65.000 bis 70.000 Kinder und Jugendliche dieses Alters. Es gibt aber nur 7 Sekundarschulen mit den Klassen 8 bis 10 im ganzen Distrikt – eine eklatante Unterversorgung.

 2015 wurde die Sekundarschule „Josina Machel“ in Gondola von 1345 SchülerInnen besucht, die sich 11 Klassenräume im 3-Schicht-Betrieb teilten. Pro Klassenraum gab es Sitzgelegenheiten für 70 SchülerInnen.

 Laut Lehrplan für Sekundarschulen ist vorgeschrieben, dass es für den Chemie- und Physikunterricht jeweils ein Extralabor geben muss, wo die SchülerInnen auch experimentellen Unterricht durchführen können. Ein weiteres verpflichtendes Fach ist der Informatikunterricht, wo Tastaturschreiben und Umgang mit dem Computer erlernt werden sollen. Außerdem muss eine Schülerbibliothek vorhanden sein, damit sich die SchülerInnen individuell weiterbilden können oder Material für Referate haben.

 Leider waren weder die Labore noch die Bibliothek vorhanden, sodass die Schulleitung die von der Schulbehörde gelieferten Materialien für den naturwissenschaftlichen Unterricht nur in dem sehr kleinen Verwaltungsraum lagern konnten, damit zu arbeiten war nicht möglich. Außer zwei von uns mitgebrachten gebrauchten Laptops gab es keine weiteren Computer an der Schule.

 Die vorhandenen 11 Klassenräume befanden sich in einem sehr schlechten Zustand. Größtenteils waren die Wände unverputzt, wodurch die Räume sehr dunkel waren. Zur Beleuchtung dienten je Raum 4 von der Decke herabhängende blanke Glühbirnen einer geringen Wattstärke, die wegen fehlender reflektierender Lampenschirme kaum die Räume beleuchten konnten.

 Die Dächer waren teilweise schadhaft, sodass es bei stärkeren Niederschlägen, wie sie in Mosambik häufig sind, in die Klassenräume reinregnete.

 Für die gesamte Schülerschaft standen nur 4 Latrinen zur Verfügung.

 

Bei einem Besuch der Hungener Lehrer- und Schüler-Delegation im Jahr 2014 überreichte ein Schüler der Gesamtschule Hungen dem damaligen Schulleiter der Josina Machel Schule in Gondola einen Laptop. Die Freude war groß, aber es war nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.  

Bei der Besichtigung der Schule stellten wir fest, dass hier Hilfe von Nöten war.

Das BMZ und Alternaid - Stiftung für Menschen in Not  teilten unsere Meinung und gemeinsam finanzierten wir ein Projekt, das sich sehen lassen kann.  

Folgende bauliche Maßnahmen sind in Absprache mit der Schulleitung, der Distriktregierung und dem uns seit vielen Jahren bekannten Baufachmann und Projektbetreuer Jorge Filipe in der Zeit von 2014-2017 durchgeführt worden:

 1 Gebäude mit Lehrerraum, Bibliothek, Informatikraum

 1 Gebäude mit 2 Laborräumen (Physik/Chemie)

 1 Gebäude mit 5 Klassenräumen

 1 Verwaltungsgebäude

 10 Latrinen

 Außerdem die Renovierung der vorhandenen Bausubstanz.

 Hinzu kam die Ausstattung der Räume mit Mobiliar und Computern für den Informatikraum.

 

Unser Projekt hat durch die Neubau- und Renovierungsmaßnahmen eine wesentliche Verbesserung für die Unterrichtssituation geschaffen.

 

Besuch der Hungener Delegation im Juli 2015 - die Rohbauten stehen oder sind im Entstehen.

Bilder vom Besuch der Hungener Gruppe im Juli 2017 mit der neuen Schulleiterin Berta Alberto

So sieht das Schulgelände mit den Neubauten im Oktober 2017 aus. (Bilder: Samuel Catingue)

                       Juni 2018  -  Endlich war es soweit.

 

Die Schule sollte während unseres Mosambik Aufenthaltes eingeweiht werden. Hoher Besuch war angesagt. Der Gouverneur (entspricht unserem Ministerpräsidenten) der Provinz Manica sollte die Schule neu einweihen. Der lokalen Regierung und Schulgemeinde war es sehr wichtig, dass alle kleinen Schäden, die seit der Fertigstellung im Januar angefallen waren,  behoben wurden und die Schule in einem neuen Anstrich glänzte. D.h. innerhalb von vier Tagen mussten zahlreiche Reparaturarbeiten und Anstriche schnell noch erledigt werden. Sogar am Tag der Einweihung wurden etliche Malerarbeiten bzw. Beschriftungen am Vormittag erledigt.

 

Um 15 Uhr war es dann soweit. Der Gouverneur kam mit Escorte, begrüßte uns und gab jedem in der aufgestellten Reihe die Hand. Nach einem Schnelldurchgang durch die neu errichteten Klassen- und Fachräume, in denen Schüler ihr neu erworbenes Können und Wissen demonstrierten, begann der offizielle Teil mit den Reden der wichtigsten Gäste, die auf einem geschmückten Podium Platz genommen hatten. Auch unsere Vorsitzende Agathe Venedey-Grenda gehörte dazu. Eine unserer Schülerinnen überreichte der Schulleiterin einen Fußball und einen Blumenstrauß. Der Gouverneur bekam einen Kugelschreiber mit dem Logo der Gesamtschule Hungen.

 

In allen Redebeiträgen wurde der Hungener Schule  herzlich für unseren Beitrag an der neuen Schule gedankt.

 

 

 

Über die Einweihungsfeier wurde anschließend von der Deutschen Welle in einer Radiosendung in Mosambik berichtet - allerdings auf portugiesisch.

 

https://www.dw.com/pt-002/alemães-apoiam-construção-de-escolas-em-moçambique/a-44681839

 

 

 

MOÇAMBIQUE

Alemães apoiam construção de escolas em Moçambique

 

Parceria já dura três décadas. Escola na Alemanha tem ajudado a financiar salas de aula e equipamentos escolares nas províncias de Manica e Maputo, no centro e sul de Moçambique.

 

Na Escola Secundária Josina Machel, em Gondola, para além de 11 salas de aula, foram construídos balneários, laboratórios de química, física e biologia, bem como uma biblioteca e uma sala de informática equipada com 30 computadores. Tudo com a ajuda dos estudantes e professores da escola de Hungen, uma pequena cidade no estado federado de Hessen, no centro da Alemanha.

 

Carlos Armando, um dos estudantes da escola, agradece o gesto.

 

"Teremos mais espaço para estudar em melhores condições, facilitando deste modo a nossa aprendizagem. Agradecemos também pelo fato de nos proporcionarem a sala de informática, através da qual o uso das tecnologias deixa de ser um sonho, tornando-se uma realidade para nós," diz o jovem.

 

Longa parceria

 

Há três décadas que a escola de Hungen apoia escolas em Moçambique e angaria dinheiro de doadores privados e do Ministério alemão para a Cooperação. Agathe Venedey-Grenda é a representante do grupo dos alemães envolvidos neste projeto de âmbito social.

 

"Na totalidade, financiamos cerca de dez escolas e algumas destas foram apenas co-financiadas. Tudo foi em parceria, desde 2002, com o Ministério alemão da Cooperação, nas províncias de Maputo e Manica,” relata.

 

“No início, nós pagávamos as despesas sozinhos, mas eram de pequena dimensão, e agora são de grandes dimensões e são apoiadas por outros projetos. Nós, como escola, organizamos cerca de 10% do valor necessário para o projeto e, nos últimos quatro projetos, tivemos um apoio da [fundação] ALTERNAID, e o Ministério alemão da Cooperação dá 75% do valor necessário para a execução do projecto," explica Venedey-Grenda.

 

O governador de Manica, Alberto Ricardo Mondlane, enalteceu recentemente a iniciativa dos estudantes. Mas frisou também o papel do Governo.

 

 

 

"A construção e apetrechamento de infraestruturas escolares sempre foi uma das prioridades do nosso Governo, pois acreditamos que, sem a contribuição dos diversos intervenientes na criação destas condições básicas ao nível das nossas escolas, o processo de ensino e aprendizagem decorreria com muitas dificuldades. A título de exemplo, de 2016 ao primeiro semestre de 2017, foram construídas 388 salas de aula pelos conselhos de escolas," afirma.

 

A reabilitação e ampliação da Escola Secundária Josina Machel, em Gondola, custou 19 milhões de meticais (mais de 270 mil euros), conseguidos com a ajuda da escola de Hungen.